9. Gartenlesung: Zigeuner der Rosenzunft

Noch blühen die alten Rosen im Garten üppig. Das hat mich dazu bewogen, bei meiner neunten Gartenlesung beim Thema alte Rosen zu bleiben. Wieder bin ich bei Vita Sackville-West fündig geworden, die so leidenschaftlich über diese Pflanzen scheibt. In der Passage, die ich vorlese und die ich dem im Ullstein-Verlag erschienenen Buch ‚Aus meinem Garten‘ entnommen habe, geht es um die besonderen Eigenschaften der alten Rosen und speziell der Moosrosen.


Moosrose ‚William Lobb‘

Ich wünsche wieder viel Vergnügen beim Anhören!

8. Gartenlesung: Bourbonrosen

Inzwischen ist es Juni, und damit sind wir im Monat der Rosen angekommen. Für meine achte Gartenlesung habe ich deshalb wieder einmal einen Text von Vita Sackville-West aus ihrem Buch ‚Mein Garten‘ über alte Rosen ausgewählt. In diesem Kapitrel geht es um die Bourbonrosen, eine spezielle Klasse der alten Rosen, die auf der Insel Ile de Bourbon entstanden sind und zu der u. a. die wunderbar duftende ‚Louise Odier‘ zählt.


Louise Odier

Die Lesung können Sie sich hier anhören.

7. Gartenlesung: Die Osterluzei

In meinem Garten hat die Osterluzei begonnen zu blühen, diese unscheinbare und bei näherem Hinsehen doch so interessante Pflanze, deren Linienspiel mich immer an Jugendstil-Ornamente erinnert.


Osterluzei, Aristolochia clematitis

Für meine Garten-Lesung, die diesmal eben diese Pflanze zum Thema hat, bin ich wieder einmal bei Jürgen Dahl fündig geworden, der so kenntnisreich und kurzweilig über die Osterluzei schreibt. Der Text ist dem Buch „Neue Nachrichten aus dem Garten“ entnommen, erschienen bei Klett-Cotta.

Den Beitrag zum Anhören finden Sie hier.

6. Gartenlesung: Berauscht vom roten Mohn

Im Garten versprüht der Orientalische Mohn gerade sein intensives Farben-Feuerwerk. Das ist für mich Anlass genug, meine wöchentliche Gartenlesung wieder einmal einem Kapitel aus der „Gartenlust“ von Johannes Roth zu widmen.


Papaver orientale ‚Beauty of Livermere‘

Ich wünsche viel Vergnügen beim Anhören!

5. Gartenlesung: Die kluge Frau

Im Garten haben mittlerweile wieder die Töpfe mit den Zitronen ihren Platz in meinem kleinen Kräutergarten / Hesperidium bezogen. Und da sie gerade so schön blühen und mit den toskanischen Iris um die Wette duften, könnte man sich fast der Illsuion hingeben, in einem Garten der Toskana zu sein. Das hat mich inspieriert, auf der Suche nach einer Vorlses-Geschichte nach Italien zu schauen.


Zedratzitrone

Die kleine Geschichte, die ich diesmal vorlese, hat zur Abwechslung einmal kein gärtnerisches Thema, sondern ist einer Sammlung von volkstümlichen Renaissance-Novellen des toskanischen Schriftstellers Franco Sacchetti entnommen, der diese ein paar Jahrzehnte nach dem Decamerone von Giovanni Boccaccio im vierzehnten Jahrhundert zusammengetragen hat (auf Deutsch bei Wagenbach unter dem Titel: ‚Die wandernden Leuchtkäfer‘ erschienen).

Bevor Sie sich meine Lesung anhören, muss ich allerdings eine Warnung aussprechen: genau wie bei Boccaccio nehmen auch Sacchettis Novellen kein Blatt vor den Mund und sind mitunter etwas derb.

Dass wir uns doch nicht in der Toskana befinden, verrät der starke, norddeutsche Wind, der auf meiner Aufnahme leider immer wieder zu hören ist. Darüber kann auch die Mönchsgrasmücke, die meine Lesung mit ihrem lauten und wohltönenden Gesang so freundlich begleitet hat, nicht hinwegtäuschen.

Ich wünsche Ihnen dennoch viel Vergnügen beim Anhören!

4. Gartenlesung: Mit den Augen fühlen und mit den Händen sehen

Für meine vierten Gartenlesung habe ich wieder einen Text von Jürgen Dahl ausgewählt, diesmal aus seinem Buch „Neue Nachrichten aus dem Garten“. Diesmal geht es um die sinnliche Wahrnehmung von Pflanzen, ohne den naheliegenden Gesichtssinn zu benutzen. Eine wichtige Rolle in diesem Beitrag spielen die Borretschgewächse, die früher so passsend Rauhblattgewächse hießen.

Ein besonders schöner Vertreter dieser Familie blüht gerade in meinem Garten. Dieser Beinwell mit seinen intensiv blauen Blüten ist ein Mitbringsel von einer meiner Gartenreisen, und zwar aus dem Jardin d’Agapanthe in der Normandie.

Meine Lesung finden Sie hier.

3. Gartenlesung: Vita zu ehren

In dieser Woche habe ich für meine Gartenlesung einen kleinen Beitrag von Jürgen Dahl ausgesucht. Zum Einen knüpft er so schön an meine Gartenlesung der letzetn Woche an, zum anderen blüht die weiße Mondviole bei mir noch. In meinem Garten (oder besser: vor meinem Garten) gibt es nur die weiße Form von Lunaria annua, und nicht die sehr viel häufigere violette. Das verleiht dieser sonst weit verbreiteten Pflanze etwas Besonderes.

weiße Mondviole

Jürgen Dahl war freier Schriftsteller, ständiger Mitarbeiter der Zeit und des WDR und hat einige sehr lesenswerte Bücher über Pflanzen, Gärten und Ökologie geschrieben. Der Text, den ich vorlese und der hier anzuhören ist, ist dem Buch „Vom Geschmack der Lilienblüten – Neueste Nachrichten aus dem Garten“ entnommen.

2. Gartenlesung: Obstblüte und Stiefmütterchen

Durch die vielen positiven Rückmeldungen auf meine erste Gartenlesung ermutigt, habe ich einen weiteren Text zum Vorlesen ausgewählt, diesmal von Vita Sackville-West.

Die bekannte Gärtnerin und Schriftstellerin hat unter dem Titel „In my Garden“ über 25 Jahre lang regelmäßig eine Gartenkolumne für die Zeitschrift „Observer“ verfasst. Auf Deutsch sind einige dieser Beiträge im Piper Verlag unter dem Titel „Mein Garten“ erschienen.

Die Begebenheit, die ich vorlese, trug sich zwar im April zu und ist somit nicht mehr ganz passend zu den ersten Maitage, doch da das Wetter in den letzten Tagen eher Aprilwetter war und die Obstbäume auch noch blühen, erschien mir der Text doch ganz geeignet.

Vita Sackville-Wests Beitrag über die Obstblüte und Stiefmütterchen finden Interessierte hier.

Gartenlesung: Rhabarber verlangt nach Wein

Wenn in diesem Jahr alles „nach Plan“ verlaufen wäre, würde ich bereits in holländischen Gärten unterwegs sein und anderen Garten-Enthusiasten zeigen, wie kreativ die holländischen Gärtnerinnen und Gärtner mit Zwiebelpflanzen und Frühlingsblühern umgehen – doch an Reisen ist zurzeit ja nicht zu denken.

Da ich also leider keine Gärten in Holland, Frankreich oder England zeigen kann, habe ich mir überlegt, etwas zu tun, was auch in diesen Zeiten möglich ist: Alle, die Lust haben, in meinen Garten einzuladen und Ihnen eine kleine Geschichte vorzulesen. Vielleicht gelingt es mir, auf diesem Wege – vor allem denjenigen, die keinen eigenen Garten haben – ein wenig Frühlingsatmosphäre zu schicken, denn hier blühen gerade jetzt die Apfelbäume, und der Frühling ist in vollem Gange.

Wer also Lust hat,  sich passend zur Jahreszeit eine kleine Geschichte von Johannes Roth über den Rhabarber anzuhören, schaut einfach hier.

 

Lammzeit

In diesem Jahr beginnt die Lammzeit bei mir am 18. März. Alma ist nicht nur mein neues Leitschaf, das der Herde beim Weidewechsel vorangeht, sondern sie macht auch den Anfang beim Ablammen. Während Alma im letzten Jahr mit einer Totgeburt und einem lebensschwachen Lamm Pech hatte, läuft in diesem Jahr alles vollkommen problemlos ab: zwei gesunde Lämmer mit einem guten Geburtsgewicht von 3,4 und 3,9 kg.

Überhaupt verläuft die diesjährige Lammzeit sehr ruhig und ohne Komplikationen. Insgesamt sind 39 Lämmer geboren worden, und nur eines davon war nicht lebensfähig. Das ist ein sehr gutes Ergebnis.

Es ist immer wieder schön anzusehen, wie souverän auch junge Schafe ihre Lämmer zur Welt bringen und sich hingebungsvoll um sie kümmern.

Hier einige Fotos von einigen der zufriedenen Mütter:

Liese ist schon ein „alter Hase“, was das Lämmerkriegen betrifft

Momos Zwillinge sind mit 4,6 und 5 kg sehr groß

Lykkes Zwillinge sind dagegen eher klein

Tilda hat kaum Zeit, ihr erstes Lamm trocken zu lecken, da ist auch das zweite bereits da

Luna hat gleich beim ersten Mal Zwillinge

Wie hingebungsvoll sie ihre frischgeborenen Lämmer ableckt, kann man sich hier ansehen

Lores Lämmer sind bereits trocken geleckt, als wir morgens zum Füttern auf die Weide kommen

In den meisten Fällen bekomme ich von den Geburten nichts mit, denn die Lämmer werden oft zum Ausgang der Nacht geboren. Bei Isis‘ Geburt war ich jedoch rechtzeitig und konnte miterleben, wie das zweite Lamm zur Welt kam. Das habe ich in einer kurzen Filmsequenz festgehalten. Kaum geboren, leckt die Mutter die Fruchthülle ab. Auch das kann man sich heir anschauen.

Morgenstimmung auf der Weide

Aber das sind wie gesagt eher die Ausnahmen. Meist bietet sich morgens ein friedliches und entspanntes Bild, und auf den ersten Blick ist gar nicht zu erkennen, welche Lämmern erst  in der vergangenen Nacht geboren worden sind.

Während die Mütter gefüttert werden, beginnen die Lämmer schon bald zu spielen. Wer die ganze Lämmergruppe in Bewegung sehen möchte, kann sich das hier anschauen.

Fütterungszeit

Die Lammzeit ist immer eine intensive Zeit im Jahr, und es gibt jede Menge zu tun. In diesem Jahr kann ich wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Infektionen keine Wwoofer bei mir aufnehmen. Da ist es gut, dass mein Partner Wilhelm mir bei der Versorgung der Tiere hilft.

Wilhelm im Einsatz

Nun ist es auch höchste Zeit, dass der Bock, der den ganzen Winter bei den Mutterschafen verbracht hat, zusammen mit den beiden Jungböcken auf eine separate Weide kommt. Die beiden jungen Kerle wollen es natürlich gleich wissen und forderen den älteren heraus, doch schon nach wenigen Kopfstößen ist klar, wer der Chef auf der Weide ist. Ich habe das Ganze in einem kleinen Film festgehalten, den man sich hier anschauen kann.