Die ersten Lämmer sind da

Exakt auf den Frühlingsbeginn (welcher Frühling mag man sich allerdings angesichts der starken Nachtrfröste fargen) fällt in diesem Jahr der Beginn der Lammzeit. Lotti nimmt ihre Aufgabe als Leitschaf offenbar wirklich ernst: sie ist nicht nur beim Anführen der Herde die Erste, sondern in diesem Jahr auch beim Lammen. Am 20.03. liegt ein winziges Bocklämmchen von ihr im Stroh vor dem Unterstand.

Wie so oft in der Lammzeit sind Freud‘ und Leid allerdings nicht weit voneinander entfernt: wie ich feststellen muss, gibt es ein noch kleineres Geschwister zu diesem Lamm, das leider tot geboren wurde.

Am Nachmittag genießen dann Mutter und Tochter zusammen auf der Weide bereits die Frühlingssonne.

In den nächsten Tagen folgen weitere Lämmer dan Schlag auf Schlag, und jetztz verlaufen die Geburten probblemlos:

Ella und ihre beiden Lämmer

Amelie lammt zum ersten Mal: zwei winzige Lämmer, die dank ihrer rührenden Fürsorge jedoch gut gedeihen.

Elises Lamm steht keine zehn Minuten nach der Geburt bereits neben ihr.

Alma bekommt zwei echte Osterlämmer.

Warten auf die Lämmer

Nun dauert es nicht mehr lang, bis die ersten Lämmer kommen. Um den 20. März herum ist es so weit. Man sieht es den Schafen schon an, dass die Lammzeit nicht mehr fern ist. Besonders Maja hat einen gewaltigen Bauch und bewegt sich schon etwas schwerfällig.

Sie ist auch als eine der ersten dran. wie in jedem Jahr ist es wieder spannend, was die Lammzeit so bringen wird. Unterstützung werde ich in diesem Jahr von Laurent aus Grenoble bekommen, der zumindest zu Beginn der Lammzeit als Wwoofer hier sein wird. Bereits im letzten Jahr hat er mir mehrfach bei den Schafen und auch sonst auf dem Hof geholfen und mich während einer meiner Gartenreisen sogar beim Melken vertreten.

Die Arbeit mit den Schafen hat Laurent so inspiriert, dass er im Sommer eine Aktivreise zu Schäfern nach Südfrankreich begleiten wird. Wer also Lust auf die Welt der Schafe und der Wolle hat, findet hier alle Einzelheiten zu dieser Reise.

Der Wolf hat sich in diesem Winter bislang zum Glück nicht in Bülstedt blicken lassen, anders als im letzten Jahr, als es immer wieder Wolfssichtungen im Umkreis des Dorfes gab. Da ich wohl nicht damit rechnen kann, dass meine Schafe so mutig sind, wie das Schaf  in dem Youtube-Beitrag hier (oder so unerfahren, wie der Wolf in dem Film), bin ich ganz froh darüber. Das Mutterschaf mit seinen beiden Lämmern, das hier in Norwegen einen Wolf in die Flucht schlägt, entspricht mit seinem Verhalten offenbar so gar nicht dem Beuteschema des Wolfes, so dass dieser völlig verunsichert das Weite sucht.

Schließlich möchte ich alle, die diesen Beitrag lesen, darum bitten, eine Petition  zu unterschreiben, mit der die deutschen Schafhalter die Bundesregierung auffordern, die Weidetierprämie einzuführen, um die Schafhaltung zu unterstützen. Diese Prämie wird in 22 anderen EU-Ländern gezahlt – nur Deutschland weigert sich, seinen Schäfern diese Unterstützung zu gewähren. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, werden zahlreiche Schäferinnen und Schäfer am 13. März vor dem Landwirtschaftsministerium in Berlin zusammen mit einer Schafherde demonstrieren.

Weitere Einzeheiten über die Weidetierprämie gibt es hier nachzulesen und die Möglichkeit, die Petition zu unterschreiben hier.

Der Neue im Einsatz

In diesem Herbst habe ich auf der Bundesschau Pommersche Landschafe in Mecklenburg-Vorpommern einen neuen Zuchtbock gekauft. Benno stammt aus Brandenburg von der Schafgut GbR und gefiel mir sowohl von seinem Körperbau als auch von seiner blaugrauen Wolle her sehr gut, zumal diese überhaupt keine Vrbräunung zeigte. Offenbar teilten auch die Preisrichter meinen Geschmack und bewerteten ihn als den besten Bock in seiner Altersklasse.Rangierung Benno

Benno auf der Bundesschau mit Züchter Norman Utke

Zu Haus angekommen, fand erst einmal eine die Kontaktaufnahme mit seiner neuen Herde statt.

Ausschnitt IMG_0038Benno in seinem neuen Harem

Inzwischen hat „der Neue“ seine Arbeit getan, und alle Mutterschafe sind tragend. Nun bin ich gespannt, ob er seine positiven Eigenschaften an seine Nachzucht vererbt. Ab dem 20 März ist es so weit: dann erwarte ich die ersten Lämmer.

Volle Wolle in Bülstedt

Am 15. Juli drehte sich auf meinem Hof wieder einmal (fast) alles um die Wolle.

????????????????????????????????????

Robert von Stärk aus Rostock

Bereits zum 21. Mal trafen sich die niedersächsischen Züchter des Rauwolligen Pommerschen Landschafs, um den aktuellen Lämmerjahrgang ihrer Schafe bewerten und ins Herdbuch aufnehmen zu lassen.

????????????????????????????????????

die gutgelaunten Bewerter

Über 80 Tiere aus 10 verschiedenen Zuchtbetrieben waren an diesem Tag zusammengekommen, um sich den kritischen Augen der Körkommission stellen.

????????????????????????????????????

ein weniger gut gelaunter Bewerteter

Matthias Brockob, Zuchtleiter des Landesschafzuchtverbandes Niedersachsen, und Robert von Stärk, ehemaliger Zuchtleiter Pommerscher Landschafe in Mecklenburg-Vorpommern, bewerteten gut gelaunt die Tiere und erläuterten die Besonderheiten dieser sehr alten Schafrasse.

????????????????????????????????????

kritisches Publikum

Das war nicht nur für die Züchter, sondern auch für die zahlreichen Besucher ausgesprochen interessant, konnten sie doch viel über die besondere Qualität der Pommernwolle erfahren, über korrekte Fundamente (Gliedmaßen) und weitere Kriterien, die bei der Schafbewertung eine Rolle spielen.

????????????????????????????????????

nichts geht ohne Protokoll

In der Mittagspause ließen sich Schafzüchter und Besucher die Schafbratwürstchen vom Grill schmecken.

????????????????????????????????????

Andrang am Grill

Bei dieser Gelegenheit konnten sich alle auch gleich von der Qualität der Wolle Pommerscher Landschafe überzeugen: das junge Start-Up Unternehmen „Nordwolle“ war mit Funktionskleidung aus der Wolle „Grauwoller“ angereist und konnte etliche der Besucher davon überzeugen, dass es sich dabei um einen ganz besonderen Stoff handelt.

????????????????????????????????????

Fachgespräche am Rande

Für die Züchter ist es eine gute Sache, dass Sie sicher sein könne, dass ihnen die Wolle ihrer Schafe zu einem fairen Preis abgenommen und zu hochwertigwen Textilien verarbeitet wird.

????????????????????????????????????

Rutschpartie auf der Körbrücke

Nach dieser Stärkung konnte es mit dem Rangieren der Tiere weitergehen. Einen schönen Erfolg hatte Jungzüchter Nils Subthut aus Barnstedt (Dörverden), der mit zwei seiner weiblichen Lämmer den ersten und zweiten Platz belegte, gefolgt von einem Lamm von Jens Rummel aus Achim.

????????????????????????????????????

Rangierung der weiblichen Lämmer

Bei den Bocklämmern gingen die ersten drei Plätze an Wiebke Knoop aus Lilienthal, Jana und Ralf Bendig aus Burweg und Norbert Gloor aus Hoyerhagen. Bei den Jährlingsschafen belegte Vera Knippenberg aus Cappel die ersten drei Plätze. Den besten Järhlingsbock hatte Christoph Höller aus Rinteln. Auf den zweiten Platz kam mein Jährlingsbock und auf den dritten ein Bock aus der Zucht von Wiebke Knoop.

????????????????????????????????????

Rangierung der Bocklämmer

Im Anschluss an die Veranstaltung fanden sich die Züchter an einer langen Kaffeetafel ein, um züchterische Fragen zu besprechen, Urkunden  für die prämierten Tiere des Vorjahres entgegenzunehmen und die Veranstaltung in geselliger Runde ausklingen zu lassen.

????????????????????????????????????

Züchter-Kaffeetafel

Im nächsten Jahr wird die Herdbuchaufnahme und Körung der Pommerschen Landschafe in Niedersachsen – wie gewohnt am dritten Juli-Samstag – bei Nils Subthut in Barnstedt stattfinden.

Im Nachklapp erschienen einige schöne Presseberichte zu der Veranstaltung wie z. B. in der Wümme-Zeitung und in der Zevener Zeitung (diesen Bericht finden Sie in mehreren Teilen hier: Teil 1, Teil 2, Foto)

 

 

 

 

Milchverarbeitung

Im vergangenen Sommer habe ich schon zum dritten Mal einige meiner Schafe gemolken. Diesmal warenn es vier: Alete, Momo, Liese und Cara. Natürlich hatte ich aus den Erfahrungen der letzten beiden Jahre gelernt und alles etwas optimiert.

alete-und-momo

So hatte ich mit meinen Helfern, die zeitweilig als Wwoofer (WWOOF steht für: world wide opportunities on organic farms) hier bei mir waren, einen kleinen Melkstand gebaut, der das Melken doch sehr erleichtert hat.

beim Melken

Außerdem hatte ich wieder Hilfe von Margret, die immer bereitwillig einspringt und die Schafe melkt, wenn ich einmal nicht da bin.

Margret beim Melken

Die Schafe hatten sich wieder ganz gut an das Melken gewöhnt. Natürlich gab es auch immer zur Belohnung ein kleines Leckerli.

Leckerli nach dem Melken

Wie in den letzten Jahren habe ich die Milch zu Joghurt…

Joghurt-04-2015

… Weichkäse…

Weichkaese-2014

… Schnittkäse nach Art von italienischem Pecorino…

Pecorino 6 Monate

… und natürlich Ricotta verarbeitet.

Ricotta

Hier noch einige Eindrücke vom Käsemachen:

arbeit-mit-dem-neuen-kaesekessel

Im vergangenen Sommer reichte der alte kleine Käsekessel nicht mehr aus, deshalb habe ich mir eigens einen neuen in Sardinien fertigen lassen. Dort werden solche Kessel wegen der vielen Schafe, die hier gemolken werden, immer noch hergestellt.

Bruchruehren

die durch das Lab dickgelegte Milch (noch im kleinen, alten Kessel) wird kleingerührt

Kaesemachen-2

nach einer kurzen Ruhezeit wird der Käsebruch in die Form gefüllt, von Hand gepresst

Kaesemachen-3

…und mehrfach gewendet

Kaeseschrank

Im Keller bekommt der fertige Pecorino dann seine nötige Reife

Hartkaese-2015

…und sieht nach einigen Wochen schon ganz gut aus

Meine Erfahrungen der letzten Beide Jahre habe ich in einem Artikel zusammengefasst, der in der Zeitschrift Schafzucht erschienen ist

Titel Schafzucht 2016-06-04

und hier zu nachlesen ist

Mechelner auf Youtube

Inzwischen gibt es auch einen Film-Beitrag von Robert Höck über Mechelner-Hühner. Die Aufnahmen dazu sind im Sommer 2016 bei mir auf dem Hof entstanden. Der ganze Beitrag kann hier angesehen werden.k-mechelner-hahn

Neuer Youtube-Beitrag über Schafrassen von Robert Höck

Liese als FilmstarNachdem Robert Höck bereits einen Beitrag über meine Pommerschen Landschafe gemacht hat und auch meine Ostfriesischen Möwen und Mechelner in einem seiner Beiträge vorkommen, beschäftigt sich ein weiterer Film von ihm mit Schafrassen, die besonders geeignet für Selbstversorger sind. Es freut mich natürlich besonders, dass er die Pommerschen Landschafe auf Platz zwei gestellt hat.

Den gesamten Beitrag gibt es hier zu sehen.

Pommersche Landschafe auf Youtube

Als Robert Höck aus Tirol bei mir zu Besuch war, um einen kleinen Filmbeitrag über die Ostfriesischen Möwen zu drehen, hat er auch gleich etliche Aufnahmen von meinen Schafen gemacht. Daraus hat Robert jetzt die 104. Folge seiner Filmbeiträge zu alten Nutztierrassen gemacht und bei Youtube eingestellt.Robert & Charlotte

Er selber sagt dazu, dass es die bisher umfangreichste und kurzweiligste Schaffolge ist, die er verwirklichen konnte. Ich denke, seine Begeisterung für diese Rasse kommt in dem Beitrag sehr gut rüber, der hier zu sehen ist.

Filmbeitrag über Ostfriesische Möwen

Vor Kurzem war Robert Höck aus Tirol bei mir zu Besuch und hat einige Filmaufnahmen von meinen Tieren gemacht. Robert Höck hat über die letzten Jahre bei Youtube etliche Filmbeiträge über alte Nutztierrassen eingestellt, inzwischen sind es mehr als 100.

k-MR2345671

Fotos: Robert Höck

Der 101. Beitrag beschäftigt sich nun mit den Ostfrieischen Möwen, und dafür hat Robert auch Aufnahmen von meinen Hühnern verwendet. Wer Lust hat, sich den Beitrag anzusehen, findet ihn hier.

Essen statt vergessen

…ist der Titel eines bundesweit angelegten Projektes für 6- bis 12-jährige Kinder in Horten zum Thema ‚Alte Sorten und Biodiversität‘, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert wurde.

Die Botschaft des Projektes ist denkbar einfach: Viele selten gewordene Kulturpfanzen und Nutztierrassen sollten wir lieber öfter mal essen, um sie nicht zu vergessen und damit nach und nach aussterben zu lassen.

Linda & ichIn einem Kochbuch, das im Rahmen des Projektes entstanden ist, werden leckere Rezepte vorgestellt und die Menschen, die sich mit diesen alten Sorten und Rassen beschäftigen, und darüber, wie und warum sie das tun. Insgesamt ist so eine kleine Deutschlandreise des guten Geschmacks und der kulinarischen Vielfalt entstanden.

Auf den Seiten 74 bis 79 des Buches gibt es auch einen Beitrag über meine Pommerschen Landschafe mit einigen sehr schönen Fotos. Diesen Beitrag kann man hier einsehen.

Linda und ich, Foto: K. Kühnel, Copyright (c) Fields

Weitere Einzelheiten zu dem Projekt „Essen statt vergessen“ findet man hier. Das gesamte Kochbuch kann man sich auf dieser Seite ansehen, und wer nun Lust auf dieses schön gemachte Kochbuch bekommen hat, kann es hier beziehen.