Schreibe einen Kommentar

Kunst & Genuss am Ostefluss

Kunst und Genuss gehören zusammen! Dieses Buch verbindet norddeutsche Malerei mit Krimis und Kurzgeschichten sowie Reportagen über den Anbau naturnaher Lebensmittel im Einzugsbereich der Oste und ihre Vertreter.

Alles über: Holunder – Das Schaf – Buchweizen – Korn – Kartoffel – Huhn & Ei – Das Hausschwein – Die Kuh – Der Apfel – Kürbis & Co. – Fisch

Weitere Einzelheiten zum Inhalt finden Sie hier.

Im Kapitel über das Schaf hat Annette Freudling eine Reportage über meine Schafe geschrieben, und zum Thema Apfel enthält das Buch auch einen Beitrag über meine Sammlung alter Apfelsorten in Bülstedt.

Mit 27 Rezepten zum Nachkochen oder -backen. Herausgegeben von Wolf-Dietmar Stock und Annette FreudlingKunst&Genuss-Oste

Festeinband, 272 Seiten ISBN 978-3-88132-231-7, 19,80 €

Zu beziehen ist das Buch hier

Und hier das Rezept, das ich für dieses Buch beigesteuert habe:

„Weinende Keule“ – Keule mit Kochbirnen und Kartoffeln im eigenen Saft

Für dieses Rezept kann man natürlich eine Lammkeule verwenden. Doch eignet sich genauso gut die Keule eines älteren Schafes oder Bockes. Der Name des ursprünglich französischen Rezeptes, das ich hier etwas abgewandelt habe, rührt daher, dass Keule, Kartoffeln und Birnen ohne Flüssigkeitszugabe im reichlich austretenden Saft garen.

Zutaten: 1 Keule, 150 g gestreifter Speck in dünnen Scheiben, einige Knoblauchzehen, längs in dünne Stifte geschnitten, Kartoffeln nach Belieben, 1 Wurzel, 2 Zwiebeln, 1 Zweig Rosmarin, 2 Zweige Thymian, 2 Lorbeerblätter, Salz, frisch gemahlener Pfeffer, 1 Dutzend ungeschälte und unzerteilte kleine Kochbirnen (zur Not noch nicht ganz reife in Stücke geschnitteneTafelbirnen)

– Einen gusseisernen Schmortopf mit Speckscheiben auslegen (einige zurückbehalten)

– Die Keule gut entfetten und mit Knoblauchstiften spicken

– Die geschälten Kartoffeln in Scheiben schneiden und mit der gewürfelten Wurzel und der in Ringe geschnittenen Zwiebel mischen, mit Pfeffer, Salz, Rosmarin, Thymian und Lorbeer mischen und in den Topf füllen.

– Die Keule auf die Kartoffeln setzen und mit den zurückbehaltenen Speckscheiben bedecken.

– Die Kochbirnen um die Keule verteilen und den Deckel aufsetzen

– Die Keule im gut verschlossenen Schmortopf bei niedriger Temperatur (es genügen 90 °C) 6 – 7 Stunden lang garen. Auf eine Stunde mehr kommt es bei dieser Garmethode nicht an.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.